(Zurück)

Wurzelstock
, mit oberirdischen Trieben
(= Spargeljungpflanze)
Am Wurzelstock entwickeln sich im Frühjahr aus Seitenknospen die Sprossen (=Pflanzentriebe). Dabei werden die aufrecht wachsenden, oberirdischen Hauptsprossen bei einer Länge von ca. 20 cm als Stangelspargel "gestochen".


Dieses "Stechen" bzw. die Ernte wird im Frühjahr durchgeführt. Die Stangen werden anschließend auf dem Markt verkauft.
Da Deutschland nur 40 % des Spargelverbrauchs aus einheimischen Spargelfeldern erwirtschaftet, muß der Rest importiert werden.

Wenn man die Hauptsprossen nicht bei ca. 20 cm abschneidet (Grünspargel) oder unter der Erde "sticht" (Weißspargel), entwickeln sich daraus bis zu zwei Meter hohe und dünne verzweigte Stengel mit kleinen, schuppenförmigen Blättern.