Spargel-Pflanze
Geschichte
Feldvorbereitung
Anbau
Pflege
Schädlinge
Bleichen
Ernte
Verarbeitung
Handelsklassen
Was es kostet
   
Internet-Links
Spargelmuseum
Spargelbörse
Spargellied
Spargeladressen
   
Spargel-News
   
 
Feldvorbereitung für den Spargelanbau

    Sandige Böden für den Anbau
Für den Spargelanbau werden leichte Sandböden in sonniger Lage bevorzugt, die sich im Frühjahr schnell erwärmen und somit früher mit der Ernte begonnen werden kann. Beispielsweise bietet der Tertiärsand um Schrobenhausen, welcher mit feinen Sand durchsetzt ist, gute Voraussetzungen, um geschmacklich hochwertigen Spargel hervorzubringen.

Eine Dauerkultur wie Spargel verlangt bei Neuanlage intensive Feldvorbereitung, da der Boden bis zu 20 Jahre beansprucht werden kann. Im Regelfall dauert diese Vorbereitungszeit bis zu 2 Jahre.

Tiefenbearbeitung der Erde
Dabei wird der Boden gut mit Nährstoffen, besonders mit Humus, angereichert. Nach Bodenuntersuchungen werden spätestens im Herbst vor Neupflanzung die Erdschichten mit einem Tiefenbearbeitungsgerät bis zu einer Tiefe von 70 cm durchmischt. Dadurch können die Wurzeln, welche auf die tiefen Schichten des Bodens angewiesen sind, gut mit Nährstoffen versorgt werden.

Noch zu Beginn des 20. Jahrhunders war es üblich, die nährstoffreiche Oberschicht und die magere Unterschicht auszutauschen (rigolen), damit die Wurzeln, die auf die tiefen Schichten des Bodens angewiesen sind, mit Närhstoffen versorgt sind. Der Verbesserung des Bodens dient die Gründüngung und Humuszufuhr.
 
  Traktor mit Feldpflug, Niederlande 1989
(Bild vergrößern)
S
patenmaschine zur Tiefenbearbeitung. Heute ist der Arbeitsgang der Bodenlockerung voll mechanisiert.
 

 
  Tiefpflug und Spaten um 1920
(Bild vergrößern)
In Kombination von Tiefpflug und Spaten wurden nährstoffreiche Oberschicht und magere Unterschicht ausgetauscht.
 

 
  Universal-Pflug zur Feldvorbereitung
mit Untergrundlockerer, 1929
(Bild vergrößern)
In den 20er Jahren begann man, für die Tiefenbearbeitung des Bodens Pflüge einzusetzen, die den Boden nicht mehr wendeten, sondern lockerten und lüften.
 

    Pflanzengräben
Im Frühjahr werden in der heutigen Zeit Pflanzgräben in einem Reihenabstand von etwa 150 bis 180 cm gezogen. Die Gräben haben eine Breite von etwa 40 cm und eine Tiefe von 30 cm.

Um ein Einbrechen des Grabenrandes und damit eine Verschüttung der Jungpflanzen zu verhindern, sind die die Grabenseitenwände leicht abgeschrägt. Nach dem Grabenziehen kann der Landwirt mit dem Anbau der Spargelpflanze beginnen.
 
  Moderner Grabenpflug, 1985
(Bild vergrößern)
Die Pflugscharen des Grabenpfluges müssen den jeweiligen Bodenverhältnissen angepaßt sein und die Erde so auswerfen, daß sie seitlich nicht gepreßt wird.
 

 
  Adlerpflug, um 1920
(Bild vergrößern)
Um 1900 wurden die ersten Spargeleisenspezialpflüge konstruiert. Mit dem Adler- oder Kastenpflug wurden sowohl die tiefen Gräben für die Pflanzung gezogen als auch vor der Ernte die Dämme aufgehäuftelt.

Im feldmäßig betriebenen Spargelanbau war der Einsatz von 2-4 Zugtieren notwendig, um die schweren Erdbewegungen bewältigen zu können.
 

    Im ersten Jahr bleiben die angelegten Gräben, in denen sich die Spargeljungpflanzen befinden, offen. Im zweiten Jahr werden diese mit Erde aufgefüllt. Im dritten Jahr wird ein etwa 40 cm hoher und ebenso breiter Erddamm mit Hilfe von landwirtschaftlichen Maschinen über die Pflanzungen aufgehäufelt. Unter diesen Erddämmen wächst der Weißspargel heran und wird dann im Frühjahr geerntet.  
  Zur Veranschaulichung sehen Sie einen Erddamm, an dem eine Person gerade eine Spargelstange sticht und anschließend mit einer Kehle wieder das verursachte Loch gerade streicht.
(Bild vergrößern)
 

    Beetanlagenübersicht gestern und heute  
  Dreireihige Beetanlage, Mitte 19. Jahrhundert
(Bild vergrößern)
Bei der mehrreihigen Beetanlage haben die Pflanzen zu wenig Platz, um sich voll entwickeln zu können. Außerdem ist ein feldmäßiger Anbau mit modernen Geräten nicht möglich.
 

 
  Moderne Beetanlage
(Bild vergrößern)
Die Methode der einreihigen Beetanlage mit großen Abständen fußt prinzipiell auf den Erkenntnissen von Louis Lhérault (1803-1888), einem Spargelzüchter aus Argenteull, Frankreich.
 

    Grabenkonstruktion für den Spargelanbau
Graben A wird ausgehoben. Von Graben B kommt die obere, nährstoffreiche Erdschicht auf den Untergrund von Graben A. Anschließdend wird die mittlere Erdschicht von Graben B wird nach oben gebracht
 
  Grabenkonstruktion 1
(Bild1 vergrößern)
 

 
  Grabenkonstruktion 2
(Bild2 vergrößern)
 

 
  Grabenkonstruktion 3
(Bild3 vergrößern)
 

 
  Grabenkonstruktion 4
(Bild4 vergrößern)
 
 
   
Home - Der Spargel - Bücher - Spargelschäler - Küche - Rezepte - Gesundheit - Kunst - Kontakt
  nach oben